1. Liga - Tennisclub Gstaad

Direkt zum Seiteninhalt
Interclub > 2014
Interclub 1. Liga 2014

1L Herren - Gruppe 39

Runde   Datum
1  14. Mai   Leimental - Gstaad
1  24. Mai   Scheuren - Advantage Zugerland
2  10. Mai   Gstaad - Advantage Zugerland
2  10. Mai   Scheuren - Leimental
3  18. Mai   Gstaad - Scheuren
3  18. Mai   Advantage - Zugerland Leimental

Aufstiegsspiele    
4. Runde Sonntag 01.06.2014  
5. Runde 14./15. Juni 2014 *)2. Abstiegsrunde nur für 2L Herren (Aktive)
6. Runde 21./22. Juni 2014
Ersatzdaten Gruppenspiele
Ersatz 1 24./25. Mai 2014
Ersatz 2 29. Mai 2014 (Auffahrt)

Ersatzdaten Auf-/Abstiegsspiele
Ersatz 3 07. Juni 2014 (Pfingstsamstag)
Ersatz 4 09. Juni 2014 (Pfingstmontag
Spielbericht 4. Runde Aufstiegsspiel


Team TC Gstaad für diese Runde:
Marco Riedi
Peter Aeschbacher
Pascal Zysset
Gopala Damjanović
Samuel Berger
Mario Rohrer
V.l.n.r.: Marco Riedi, Peter Aeschbacher, Gopala Damjanović, Mario Rohrer, Samuel Berger, Pascal Zysset; hinten: Pilatus
Nach langer und autoreicher Anfahrt trafen wir am Sonntag, 1. Juni 2014 um Mittag auf das junge, motivierte, aber stets sportliche Team des TC Allmend Luzern 2. Zu unserem Erstaunen wurde die ganze Anlage im Rahmen des Stadionneubaus Swissporarena vor drei Jahren renoviert, so dass nichts mehr an die bereits länger zurückliegende letzte Begegnung gegen ein Team dieses Clubs erinnern sollte.
Bereits die ersten vier Startpartien machten klar, dass zwar zweifellos etwas drin liegen sollte, zu einem Sieg aber einiges zusammen passen müsste. Während Gopala Damjanović einmal mehr einen „Zähen" erwischte und dabei keine Siegchancen hatte, wurde es bei den Übrigen eng. Samuel Berger und Mario Rohrer erwischten jeweils zwei ihnen sehr ähnliche Spieler. Obwohl sie durchaus mithalten, zeitweise gar dominieren konnten, reichte es nicht. Da war sehr willkommen, dass sich Peter Aeschbacher in beeindruckender Form vom Verlust des ersten Satzes zurückkämpfte und die Partie drehte.
Die Spieler der zweiten Einzelserie konnten nun ebenfalls ins Spielgeschehen eingreifen. Marco Riedi spielte in gewohnt dominanter Manier auf und sicherte dem TC Gstaad einen zweiten Punkt. Deutlich länger stand Pascal Zysset auf dem Platz. Gegen einen talentierten, jungen Spieler gab es einige spannende Grundlinienduelle. Leider machte der Captain des TC Gstaad jedoch die Big Points nicht und musste dem Gegner zu seinem soliden Spiel gratulieren.
Nun war klar, dass es sehr schwierig werden sollte, diese Partie noch zu gewinnen, da nicht weniger als alle Doppel hätten zu unseren Gunsten lauten müssen. Peter Aeschbacher und Pascal Zysset mussten erst gar nicht mehr antreten, da ihre Gegner w.o. gaben. Die übrigen Paarungen (Marco Riedi und Gopala Damjanović sowie Samuel Berger und Mario Rohrer) konnten keine Punkte für den TC Gstaad mehr einfahren. So lautete das Schlussresultat aus Gstaader Sicht 3:6.
Mit dem Aus in der ersten Aufstiegsrunde wurde gleichzeitig die Interclub-Saison 2014 beendet. Als erfreulichster Punkt kann in einem Fazit der (einmal mehr) gute Teamgeist hervorgehoben werden! Wir verstanden es, auch abseits von Mergel und Filz eine tolle Zeit miteinander zu verbringen. In sportlicher Hinsicht wurde mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde das Ziel erreicht. Wir hoffen auch nächste Saison auf eine derart gute Unterstützung unserer Angehörigen und Sponsoren – ihnen gilt das Schlusswort.
Peter Aeschbacher mit einer Vorhand inside-in
Marco Riedi und Gopala Damjanović im Doppel dieser Ball wurde im Übrigen noch zurück gespielt (jedoch nicht gewonnen)
Spielbericht 1. Runde (Nachtragsspiel)

Team TC Gstaad für diese Runde:
Michel Zysset
Peter Aeschbacher
Pascal Zysset
Gopala Damjanović
Samuel Berger
Mario Rohrer
V.l.n.r.: Oben Michel Zysset, Peter Aeschbacher, Samuel Berger, Pascal Zysset; unten Gopala Damjanović, Mario Rohrer
Für das Nachtragsspiel der ersten Runde auswärts gegen den TC Leimental stand eine lange Autofahrt ins Baselbiet an. Wir planten das Mittagessen unterwegs einzunehmen. Bald einmal mussten wir merken, dass es in Arisdorf zwar Restaurants gibt, diese jedoch an Samstagen geschlossen sind. In Kaiseraugst sollten wir schliesslich doch noch auf unsere Rechnung kommen.
In Leimental fanden wir schliesslich schwül-sonniges Wetter und windelweiche Tennisplätze vor. Soviel vorweg: es sollte nicht unser Tag werden! Michel Zysset scheiterte an einem stark aufspielenden Gegner, während Pascals Gegner ihn so weit brachte, dass er an sich selber scheiterte (alle, die Tennis spielen, wissen wovon die Rede ist). Gopala Damjanović und Samuel Berger kämpften, konnten aber das Ganze ebenfalls nicht auf ihre Seite biegen. Bei Mario Rohrer sah es zwar bei jedem zwischenzeitlichen Hinschauen so aus, als ob er alles im Griff habe. Leider führte das Scoreboard aber Eigenregie. Einzig Peter Aeschbacher konnte sich nach der vorwöchentlichen Niederlage markant steigern und holte den Ehrenpunkt.
Die Doppel konnten den Wurm in diesem Tag nicht beseitigen. In zwei Partien, nämlich bei den Zysset-Brothers und beim Doppel Mario Rohrer/Samuel Berger, musste der Gegner immerhin über die volle Distanz gehen, um seinen Sieg heim zu fahren. Zum Schluss soll dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass gegen den vermeintlich schwächsten Gegner der Gruppe mehr als ein 1:8 drin gewesen wäre…
Gopala Damjanović, Mario Rohrer, Peter Aeschbacher
Volle Fokussierung beim Service von Gopala Damjanović
Spielbericht 3. Runde

Team TC Gstaad für diese Runde:
Marco Riedi
Michel Zysset
Michel Bacher
Peter Aeschbacher
Gopala Damjanović
Pascal Zysset
Bowling: V.l.n.r.: Gopala Damjanović, Marco Riedi, Peter Aeschbacher, Michel und Pascal Zysset
Das vorabendliche Ritual sollte auch dieses Wochenende beibehalten werden: Nach einem Training mit Fokus auf das Doppelspiel stand ein Abendessen im Le Richemont in Château-d’Oex an. Da es gewissermassen auf dem Heimweg lag, durfte ein anschliessender Besuch im Bowlingcenter natürlich nicht fehlen. Währenddem sich Peter Aeschbacher im Bowling als zu solide für den Rest der Mannschaft erwies, waren die Zysset-Brothers im „Töggelä" eine Klasse für sich.
Michel Zysset mit empirischer Erkenntnis zu Peter Aeschbachers Match
links: Sprungsmash von Michel Bacher
Am Sonntag empfingen wir den erwartet starken Gegner aus Scheuren. Marco Riedi lief nie Gefahr, etwas anbrennen zu lassen und sicherte kurz und bündig den ersten Punkt für unsere Mannschaft. Michel Zysset konnte ebenfalls einen schnellen Sieg feiern, da sein Gegner in einer für ihn wohl wenig aussichtsreichen Lage nach dem ersten Satz aufgab. Härter, aber nicht weniger erfolgreich kämpfen mussten Michel Bacher und Pascal Zysset für ihre Siege. Aus Gstaader Sicht schlechter sah es bei Peter Aeschbacher und Gopala Damjanović aus. Sie sahen sich gezwungen, sich ihren stark aufspielenden Gegnern bald einmal geschlagen zu geben.
Beim Stande von 4:2 nach den Einzeln galt es im Minimum einen Doppelsieg ins Trockene zu bringen. Die Gegner setzten ihre Doppel taktisch derart geschickt zusammen, dass für uns nur dieses Minimalziel drin lag: Unser Nummer-eins-Doppel Bacher/Riedi stellte sicher, dass es zum Schlussstand von 5:4 gegen den Gruppenfavoriten reichte.
Spielbericht 2. Runde

Da die 1. Runde wegen unbespielbaren Plätzen in Leimental verschoben wurde, stand am 11. Mai 2014 unsere erste Begegnung der IC-Saison 2014 an.
Bereits am Vorabend trafen wir uns nach einem Training zum Abendessen im McCarthy’s in Les Granges. Später rundeten wir den Abend im Jam Pub in Saanen ab – so viel zu einem wohl nicht ernährungstechnisch, aber gesellschaftlich durchaus sinnvollen Abend.
Am nächsten Tag war es dann so weit und unsere Mannschaft durfte in die neue Meisterschaftssaison starten. Marco Riedi, Michel Bacher, Michel Zysset und Peter Aeschbacher zeigten sich in einer bestechenden Frühform und liessen ihren Einzelgegnern keine Chance. Pascal Zysset und Gopala Damjanović haben aktuell noch einen kleinen Trainingsrückstand aufzuholen, was in ihren Matches nicht unbemerkt bleiben sollte. Trotzdem fehlte auch hier nicht viel und es hätte zum Maximalvorsprung nach den Einzeln gereicht.
Die Zysset-Brothers machten ihren Doppelgegnern jedoch bald einmal klar, dass für den TC Advantage Zugerland die erste (!) Niederlage in ihrer noch jungen Clubgeschichte Tatsache wird. Die übrigen Doppelpartien (Peter/Marco und Michel B./Gopala) konnten nach anfänglichen Schwierigkeiten auch noch gedreht werden und somit realisierte das Team einen beeindruckenden 7:2 Heimsieg.

V.l.n.r.: Oben Michel Zysset, Pascal Zysset, Peter Aeschbacher, Marco Riedi; unten Michel Bacher, Gopala Damjanović
Michel Zysset mit lehrbuchmässigem Service
Zurück zum Seiteninhalt